Direktorenwechsel per 1. April 2022

Die Stabsübergabe von Daniel Schneiter an Stephan Bärtschi ist erfolgt. Seit dem 1. April 2022 amtet Stephan Bärtschi als neuer Direktor der Spar- und Leihkasse Frutigen AG.

Im Laufe des Jahres 2021 hatte sich unser damaliger Direktor Daniel Schneiter entschieden, nach 19 Dienstjahren, per 30. April 2022, in Pension zu gehen. Mit dieser Ankündigung konfrontiert, hat sich der Verwaltungsrat daher intensiv mit der Nachfolgeplanung auseinandergesetzt. Als neuer Direktor wurde Stephan Bärtschi ernannt. Somit übernimmt der bisherige Stellvertreter und ein SLF-Eigengewächs die Geschicke unserer Bank.

Ein Blick zurück

Daniel Schneiter blickt auf eine lange und erfolgreiche Zeit als Direktor bei der Spar- und Leihkasse Frutigen AG zurück. Seit seinem Amtsantritt im Frühjahr 2003 hat unsere Bank eine bewegte Geschichte erlebt, die Daniel massgeblich mitgeschrieben hat. Mit Freude haben wir im Archiv gestöbert und die wichtigsten Meilensteine zusammengetragen:

2005

Die Spar- und Leihkasse Frutigen AG tritt aus dem Regionalbankenverbund RBA aus und formiert sich mit zehn anderen Regionalbanken zum Esprit-Netzwerk. Dank der Migration auf die neue Informatiklösung Finnova werden entstehende Synergien optimal genutzt: mit der Finnova AG als Softwarelieferantin, den Swisscom IT Services als Systembetreibern und der Business Solution Group für die Implementation.

2007

In voller Frische präsentiert sich die Bank mit einem neuen Marktauftritt. Dazu gehört die klare Positionierung als Regionalbank im Frutigland mit umfassendem Kommunikationskonzept und einheitlicher visueller Gestaltung.

2008

Trotz internationaler Finanzkrise war es kein schlechtes Jahr für die Spar- und Leihkasse Frutigen AG: Erstmals überschreitet die Bilanzsumme die 1-Milliarden-Schwelle, womit die Bank eine ansehnliche Grösse erreicht.

2010

Mit der neu eröffneten Filiale in Spiez wird das Geschäftsgebiet deutlich erweitert. Dieser Schritt erwies sich als Erfolgsgeschichte und war ein wichtiger Meilenstein für die Bank. Der Markteintritt ins Niedersimmental ist gleichzeitig der Startschuss für ein neues, offenes Schalterkonzept, welches mehr Raum für individuelle Beratung bietet und damit den veränderten Bedürfnissen der Kundschaft Rechnung trägt.

2011

Die Spar- und Leihkasse Frutigen AG feiert das 175-Jahre-Jubiläum – und das ganze Frutigtal feiert mit. Ganz im Zeichen des Genusses gibt es Honigpreise beim Jubiläums-Dartspiel und einen Lieblingsrezept-Wettbewerb für ein SLF-eigenes Kochbuch. Höhepunkt ist die grosse Jubiläumsfeier mit einem begeisternden Auftritt der Sängerin Francine Jordi.

2013

Zeit für ein Logo-Redesign: Für ein noch frischeres Erscheinungsbild verabschiedet sich die Bank vom charakteristischen Tresorschlüssel im Signet. Das bestehende Logo wird zum schlichten und modernen Schriftzug vereinfacht.

2016

Die Spar- und Leihkasse Frutigen AG platziert eine Aktienkapitalerhöhung von 8 auf 10 Millionen Franken bei den bestehenden und neuen Aktionärinnen und Aktionären. Die 8'000 Aktien können mit grosser Nachfrage verkauft werden. Für die Bank resultieren daraus zusätzliche Eigenmittel im Umfang von 16,8 Millionen CHF. Dies ist ein wichtiger Schritt, um die Solidität der Bank für die kommenden Jahre zu untermauern.

2017

Nach 18 Monaten Bauphase präsentiert die Spar- und Leihkasse Frutigen AG ihren neuen Hauptsitz an der Dorfstrasse in Frutigen. Der Neubau direkt neben dem alten Hauptsitz bietet mehr Platz – nicht nur für die Mitarbeitenden, sondern können so auch die Beratungen besser den Kundenwünschen angepasst werden. Eine ausgezeichnete Sache – wortwörtlich, denn die moderne Pflanzeninstallation in der Kundenzone gewinnt den Award der European Interior Landscaping Organisation in der Kategorie «grüne Möbel».

Per Ende April schliesst sich nun das Kapitel SLF für Daniel Schneiter. Langweilig wird es ihm jedoch in seiner Pension bestimmt nicht: Als begnadeter Tennisspieler hat er nun mehr Zeit, sich um den gelben Filzball zu kümmern und seine Freunde und Gegner damit herauszufordern. Auch in Zukunft wird man Daniel im Wankdorfstadion in Bern antreffen. Seinen Herzensklub YB wird er weiterhin tatkräftig unterstützen. Wir wünschen ihm viel Freude und Zufriedenheit bei seinen Leidenschaften abseits des Finanzplatzes.

Lieber Daniel, herzlichen Dank für deinen Einsatz, deinen Willen und dein Bestreben, die SLF als eigenständige Regionalbank stark in der Region zu verankern. Das ganze Team freut sich auf die letzten gemeinsamen Wochen mit dir, aber auch auf ein Wiedersehen in Zukunft. Viel Spass in deinem dritten Lebensabschnitt.

Stephan Bärtschi – Der neue Direktor

Als Regionalbank schreiben wir Kundennähe und Ortskenntnis gross. Wo immer möglich, wollen wir auch für Wertschöpfung in unserer Region sorgen. Unser neuer Direktor Stephan Bärtschi ist in Adelboden aufgewachsen und auch heute dort wohnhaft. Zudem ist er in unserem Geschäftsgebiet tief verwurzelt. Er bringt somit alle Eigenschaften mit, die wir täglich leben. Die durch den Verwaltungsrat ausgewählte Nachfolgelösung widerspiegelt unsere Werte optimal.

Neben dem regionalen Bezug ist er fachlich hoch kompetent. In diversen Aus- und Weiterbildungen konnte er sich das nötige Rüstzeug aneignen und es sogleich während vielen Jahren praktisch bei uns im Unternehmen anwenden. Am 1. August 1993 trat der damals 15-jährige Stephan Bärtschi die Ausbildung bei der Spar- und Leihkasse Frutigen AG an. Nach erfolgreichem Lehrabschluss erhielt er seine erste Anstellung als Mitarbeitender Kreditadministration. Im Jahr 2002 wurde er zum Leiter ebendieser und zum Handlungsbevollmächtigten befördert. Nach zwei Jahren in dieser Funktion und dem Abschluss zum Bankfachmann mit eidg. Fachausweis war Stephan 2004 neu als Assistent des Leiters Kredite tätig. 2005 übernahm er zusätzlich die Leitung des Direktionsstabs, konnte seinen Erfahrungsrucksack weiter füllen und wurde im Jahr 2007 zum Prokuristen befördert. Den nächsten Meilenstein in seiner Karriere erreichte er im Jahr 2011, als er zum Mitglied der Geschäftsleitung ernannt wurde und ein Jahr später die Funktion des stellvertretenden Direktors übernahm. Er kennt somit einen sehr grossen Teil unserer Bank aus eigener Erfahrung. Dank seiner Tätigkeiten bringt er die Weitsicht mit, die unterschiedlichen Bedürfnisse der internen Abteilungen zu vereinen, um unserer Kundschaft die optimale Beratung sowie bedürfnisgerechte Services anzubieten. Zudem hat er sich stetig weitergebildet und hat unter anderem im Herbst 2021 das CAS Leadership für Fortgeschrittene an der Berner Fachhochschule erfolgreich abgeschlossen. Nun folgt per 1. April 2022 der Schritt zum Direktor.

Stephan Bärtschi: «Die SLF ist ein Traditionsunternehmen, welches heute solide dasteht. Es gilt, die gute Arbeit meiner Vorgänger weiterzuführen. Dabei soll die richtige Balance zwischen Tradition, Stabilität und Innovation gefunden werden.»

Die Funktion des stellvertretenden Direktors wird neu Marco Loosli ausüben. Er führt den Bereich Kredite seit 2011 und ist Co-Leiter Beratung. Auch er ist in unserer Region sehr gut vernetzt. Als gebürtiger Adelbodner und heute wohnhaft in Frutigen kennt er Land und Leute ausgezeichnet.

Die Gedanken der Mitarbeitenden

Was denken unsere Mitarbeitenden über den Wechsel an der Spitze unserer Bank? Wir haben dazu Patrick Müller, Leiter Spedition und Hauswart sowie Urs Grossen, Leiter Agentur Kandersteg befragt:

  • Erzählt uns eure Lieblingsanekdote, die ihr mit Daniel Schneiter erlebt habt:

P.M.: Es geschah an unserem 175-Jahre Jubiläumsfest 2012. Als musikalischer Gast konnte damals Francine Jordi engagiert werden. Nach dem eigentlichen Auftritt durfte sich Daniel eine Zugabe wünschen und wählte den Song "Träne". An sich nichts Spezielles, doch kurz vorher hatte sich Francine von ihrem damaligen Partner Florian Ast getrennt. Dieser Moment sorgte bei mir für einen riesigen Lacher.

U.G.: Leider musste ich bei einem Freundschaftsmatch als Interclubspieler des Tennisclubs Frutigen feststellen, dass unser Direktor trotz einem Altersunterschied von 25 Jahren noch deutlich besser auf dem Tennisplatz agiert als ich. Er jagte mich über eine Stunde lang von einer Ecke in die andere und liess mir keine Chance. Das anschliessende Bierchen half mir aber über die Enttäuschung hinweg.

  • Beschreibt Stephan Bärtschi mit zwei unterschiedlichen Adjektiven:

P.M.: Vertrauenswürdig und traditionsbewusst

U.G.: Ruhig und diskret

  • Was erwartet Ihr vom neuen Direktor?

P.M.: Aus meiner Sicht sollte Stephan das Gesicht unserer Bank sein. Somit wünsche ich mir, dass er als Identifikationsfigur in unserem Geschäftsgebiet präsent und für die Kunden sichtbar sein wird.

U.G.: Ich erwarte von Stephan, dass er nahe und auf Augenhöhe mit unserer Kundschaft agiert. Zusätzlich wünsche ich mir, dass er sein offenes Ohr für alle Mitarbeitenden beibehält und seine Lockerheit nie verliert.

Lieber Stephan, lieber Marco, wir wünschen euch bei euren neuen Aufgaben viel Erfolg und Freude. Das gesamte SLF-Team freut sich auf das neue Führungsduo und die tägliche Arbeit mit euch beiden.

Blog abonnieren

Tragen Sie Ihre Angaben ein, um bei neuen Beiträgen automatisch benachrichtigt zu werden.

Anrede*

Ein Beitrag von

Simon Schmid

Leiter Direktionsstab

dipl. Betriebsökonom FH