}

Kurz erklärt

Staatliche Vorsorge, berufliche Vorsorge und private Vorsorge: Auf diesen 3 Säulen basiert das Sozialversicherungssystem der Schweiz. Während die ersten beiden Säulen obligatorisch sind, ist die dritte freiwillig. Die staatliche Vorsorge in der ersten Säule (darunter die AHV) garantiert den Versicherten eine minimale Existenzgrundlage im Alter, bei Erwerbsunfähigkeit und nach dem Todesfall des erwerbstätigen Ehegatten. Die berufliche Vorsorge mit den Pensionskassen in der 2. Säule soll dazu beitragen, nach der Pensionierung den bisherigen Lebensstandard möglichst aufrecht zu erhalten. Sie ist für alle Arbeitnehmenden obligatorisch, Selbständigerwerbende können sich freiwillig versichern. Die erste und zweite Säule decken normalerweise rund 60 Prozent des letzten Lohns ab. Deshalb ist es sinnvoll, eine private dritte Säule aufzubauen. Sie dient dazu, allfällige Einkommenslücken zu schliessen und ist steuerlich privilegiert. Hier erfahren Sie noch mehr über dieses Thema:

Können wir Ihnen weiterhelfen?

Falls Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns.
Per Telefon oder via Kontaktformular. Wir helfen Ihnen gerne.