}

Geld sinnvoll anlegen

Es gehört nun mal zu einem glücklichen Leben, dass man sich den einen oder anderen Wunsch erfüllt. Sie möchten einen Teil Ihres Vermögens längerfristig und sinnvoll anlegen? Wir helfen Ihnen gerne dabei. Denn wir kennen unsere Kunden. Und sie kennen uns.

Eine optimale Anlagestrategie ist exakt auf die finanziellen Bedürfnisse des Anlegers abgestimmt und passt zu seiner persönlichen Risikotoleranz. Welcher Anlegertyp sind Sie? Unsere fachkundigen Berater finden dank ihrem Know-how, der langjährigen Erfahrung und einem ausgeprägten Instinkt den individuell richtigen Anlagemix. Und das für jeden Investitionsbetrag.

Neben der Vermögensverwaltung und der Vermögensberatung können Sie neu mit «Execution only» Ihre Anlagen – oder auch nur einen Teil davon – unabhängig, individuell und selbstständig handeln. Die aktuellen Tarife finden Sie in der nebenstehenden Übersicht.

Beim Erstellen der Anlagestrategie hat mich mein Berater umfassend über die verschiedenen Möglichkeiten aufgeklärt. Gemeinsam fanden wir den idealen Mix, der zu mir und meinen Bedürfnissen passt. Das schafft Sicherheit und gibt mir das gute Gefühl, dass mein Geld bei der SLF in kompetenten Händen ist.
Fanny Geiger, Gunten

Anlegen mit Instinkt

Ein Leben ohne Wünsche ist so langweilig wie eine Anlagestrategie ohne Profil. Wer klug investiert, hat gute Chancen auf Erfolg. Eine durchdachte, auf Ihr persönliches Risikoprofil abgestimmte Anlagestrategie, bildet die Grundlage dazu.

Eine optimale Anlagestrategie ist exakt auf die finanziellen Bedürfnisse des Anlegers abgestimmt und passt zu seiner persönlichen Risikotoleranz. Unsere fachkundigen Berater finden dank ihrem Know-how, der langjährigen Erfahrung und einem ausgeprägten Instinkt den individuell richtigen Anlagemix. Und das für jeden Investitionsbetrag. Neben der Vermögensverwaltung und der Vermögensberatung können Sie neu mit «Execution only» Ihre Anlagen – oder auch nur einen Teil davon – unabhängig, individuell und selbstständig handeln. Die aktuellen Tarife finden Sie in der nebenstehenden Übersicht. Aber was ist genau der Unterschied?

Vermögensverwaltung

Sie möchten Ihr Vermögen von Profis verwalten lassen?

Bei der Vermögensverwaltung mit modernen Instrumenten profitieren Sie bereits ab CHF 25'000.– vom Vollservice der Bank. Mit unseren beiden Vermögensverwaltungsangeboten OptiPortfolio und FlexPortfolio haben Sie die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Anlagestrategien, die Ihren Bedürfnissen gerecht werden. FlexPortfolio ist eine langfristige Anlage, bei der wir für Sie flexibel und gezielt in Aktien investieren. Mit OptiPortfolio stellen wir Ihnen ein Anlagepaket zusammen, welches bei Ihrer persönlichen Risikotoleranz den höchsten Nutzen für Sie ausweist. Über die erwirtschafteten Ergebnisse werden Sie laufend transparent und zeitnah informiert.

Selbstverständlich kommen wir für die individuelle, persönliche Beratung bei Bedarf auch zu Ihnen nach Hause.

Vermögensberatung

Sie möchten eine Strategie mit Ihrem Berater besprechen, die Anlageentscheide aber selber fällen? Sie möchten selbst bestimmen, wieviel Dienstleistung Sie in Anspruch nehmen? Kein Problem. Mit unserem Vermögensberatungs-Angebot BasisPortfolio profitieren Sie – angepasst an Ihre ganz persönliche Risikotoleranz – von der strategischen Ausrichtung, der hervorragenden Diversifikation in börsengehandelte Indexfonds und einem sehr vorteilhaften Preis Leistungsverhältnis. Natürlich stellen wir Ihnen auf Wunsch auch ein Anlageportfolio zusammen. Wir bieten Ihnen flexibel genau so viel Beratung und Service, wie für Ihren individuellen Vermögensaufbau nötig ist.

In jeder unserer Agenturen in Adelboden, Aeschi, Kandersteg, Reichenbach oder Spiez und natürlich an unserem Hauptsitz in Frutigen haben wir Spezialisten, die Sie bei Ihren Fragen rund ums Geldanlegen beraten können. Falls Sie wünschen, kommen wir nach vorgängiger Terminvereinbarung auch gerne zu Ihnen nach Hause!

Selbstständig Geld anlegen (Execution only)

Sie wissen genau, was Sie wollen, verzichten auf Beratung und profitieren stattdessen lieber von sehr günstigen Preisen? Execution only-Kunden nutzen unsere Bank als Verbindung zur Börse. Sie verwalten Ihre Anlagen also selbständig, auf eigene Verantwortung und sind an keinen Mindestbetrag gebunden. Sie wählen aus dem gesamten Anlageuniversum aus und wickeln die Aufträge ganz einfach via unser E-Banking oder Telefonanruf ab.

Leitfaden für Neuanleger

Finden Sie hier unsere Ratschläge, was Sie als Neuanleger beachten sollten.

Egal, ob Sie zum ersten Mal Geld anlegen oder bereits Erfahrungen gemacht haben: Es ist wichtig, in Ihre Zukunft zu investieren. Dabei können Ihnen die richtigen Informationen und Ratschläge helfen, bessere Entscheidungen für sich und Ihre Familie zu treffen – unabhängig davon, wie viel (oder wenig) Geld Sie anlegen möchten.

  • Bestimmen Sie Ihr Anlageziel.
    Jede Reise beginnt mit der Wahl eines Ziels und der Festlegung der Route. Angehende Anleger sollten sich also gut überlegen, ob sie für diesen Schritt bereit sind. Geht es darum, die Ausbildungskosten des Nachwuchses abzudecken, eine Liegenschaft zu kaufen, eine erhaltene Erbschaft anzulegen oder für das Rentenalter vorzusorgen? Selbst wenn Sie sich als Anleger auf einen lebenslangen Lernprozess einstellen müssen, so braucht dieser nicht zwangsläufig langweilig zu sein.
  • Legen Sie Ihren Anlagehorizont fest.
    Mit dem Entscheid, in die Welt der Anleger einzutreten, geht man eine langfristige Bindung ein.
  • Definieren Sie Ihre Risikotoleranz
    Emotionen machen uns zu Menschen. Anlegen wäre um vieles einfacher, wenn man Gefühle einfach ein- oder ausschalten könnte. Das Anlegen berührt jedoch zwei empfindliche Themen: Es geht um Ihr Geld und Ihre Zukunft. Das sind nicht gerade Punkte, über die es sich völlig entspannt reden lässt. Menschen haben doppelt so viel Angst davor, Geld zu verlieren, als Freude, Geld zu gewinnen. Personen mit sorgfältig geplanten Anlagen sind aber zuversichtlich genug, um beim Auftreten von Marktturbulenzen abzuwarten und keine überstürzten Entscheidungen zu treffen.

Welcher Risikotyp sind Sie?

Zinsanlagen: Der Weg der «kleinen Schritte» ist es, der hier zum Erfolg führt. Dem Anleger ist die Erhaltung seines Kapitals sehr wichtig.

Einkommen: Mit einer besonnenen Strategie wird eine mässige, aber kontinuierliche Wertentwicklung angestrebt. Kleinere Kursschwankungen werden zugunsten besserer Performance-Chancen in Kauf genommen.

Ausgewogen: Kursschwankungen werden durch Einbezug festverzinslicher Anlagen begrenzt.

Dynamisch: Wertschwankungen werden zugunsten einer höheren Performance in Kauf genommen.

Aktien: Da bis zu 100 Prozent des Vermögens in risikobehaftete Anlagen investiert werden können, wird mit einer erfolgreichen Strategie auch eine hohe Rendite erzielt.

 

  • Finden Sie Ihre Anlegermentalität.
    Die finanziellen Bedürfnisse und Ziele, der Zeithorizont der Geldanlage und die Risikofähigkeit und Risikobereitschaft werden in einem Anlageprofil festgehalten. Für verschiedene Investoren werden ideale Portfolios konstruiert, die für einen bestimmten Grad der Risikotoleranz den höchsten Nutzen für den Anleger aufweisen.
  • Legen Sie Ihren Servicebedarf fest.
    Obwohl Anlagen eine hervorragende Möglichkeit sind, um finanzielle Ziele zu erreichen, ist deren Umsetzung auch mit Herausforderungen verbunden. Anleger müssen sich im Klaren sein, dass es viel Zeit kostet, sich Wissen anzueignen, Recherchen über die in Frage kommenden Anlagen anzustellen und zu lernen, wie man Informationen nach ihrer Relevanz filtert. Die Alternative ist, sich professionelle Unterstützung zu holen. Bei einer modernen Vermögensverwaltung profitieren Sie bereits ab 25 000 Schweizer Franken von den Vorzügen aktiv gelenkter Anlagestrategien. Diese basieren auf der modernen Portfoliotheorie. Sie delegieren hier die Anlageentscheide an eine Bank. Über die erwirtschafteten Ergebnisse werden Sie laufend transparent und zeitnah informiert. Bei der Vermögensberatung möchten Sie Ihre Strategie mit Ihrem Berater besprechen, die Anlageentscheide aber selber fällen. Wenn Sie am liebsten selbstständig anlegen, dann ist «Execution only» die Lösung. Sie wählen Ihre Anlagen auf eigene Verantwortung aus und wickeln die Aufträge direkt ab.
  • Bestimmen Sie Ihre Anlagestrategie.
    Eine Anlage ist dann optimal, wenn sie auf die finanziellen Bedürfnisse der Kunden abgestimmt ist. Themen wie Nachhaltigkeit und Ethik sind für viele Anleger ebenfalls relevant.
  • Definieren Sie den Anlagebetrag.
    Wir unterscheiden eine jährliche Sparquote, die prioritär in die steuerbegünstigte 3. Säule a als Konto- oder Wertpapieranlage investiert werden soll. Für übersteigende Beträge macht ein Fondssparplan mit monatlichen Investitionen in Wertpapieranlagen Sinn. Je früher man damit anfängt, desto besser die Vermögensentwicklung. Sie haben bereits einen grösseren Betrag auf Ihrem Konto und erhalten dafür kaum Zinserträge? Auf wieviel von diesem Geld können Sie für einen Zeitraum von mehreren Jahren verzichten? Ihre Antwort auf diese Frage definiert Ihren Anlagebetrag.
  • Selektieren Sie die strategiekonformen Märkte, Währungen und Anlageklassen.
    Anleger sollten ihr Geld auf verschiedene Anlageklassen, Branchen oder Länder und Regionen verteilen. Im Grundsatz gilt: Je weniger gut ein Anleger mit starken Schwankungen seiner Anlagen umgehen kann, desto defensiver sollte er sich aufstellen. Bei defensiven Anlageformen werden Obligationen und Barbestände deutlich höher gewichtet als Aktien. Zu beachten ist auch die Währungsaufteilung. Für Schweizer Anleger sollte der ungesicherte Fremdwährungsanteil 30 Prozent nicht übersteigen. Wem es schwerfällt zu diversifizieren, der kann einen Anlagefonds in Betracht ziehen, um diese Tätigkeit zu delegieren.
  • Investieren Sie in die passenden Anlageinstrumente.
    Hier stellt sich die Frage, ob Einzelanlagen sinnvoll oder ob eher Kollektivanlagen wie Anlagefonds oder kostengünstigere Indexfonds angebracht sind. Bei Aktien gilt die Faustregel, dass Anleger mindestens 10 bis 15 unterschiedliche Aktien halten sollten, um einigermassen diversifiziert zu sein. Vermögen bis 100 000 Schweizer Franken lassen sich aber mit Einzelanlagen kaum genügend diversifizieren. Investiert man in Kollektivanlagen, sollte man von den gewählten Produkten geringe Kosten, Transparenz, Sicherheit und idealerweise eine Währungsabsicherung erwarten.
  • Bestimmen Sie, wie Sie Ihr Portfolio überwachen und steuern wollen.
    Zu jedem Zeitpunkt ihrer Reise sollten die Anleger wissen, wo sie sich befinden und ob sie ihre Route gegebenenfalls anpassen müssen. Sie können sich täglich via E-Banking einen entsprechenden Überblick verschaffen. Erwarten Sie für ein ausgewogenes Portfolio langfristig eine Zielrendite netto aller Spesen von 3 Prozent pro Jahr.

Wir stehen Ihnen bei jedem Schritt gerne zur Seite und unterstützen Sie bei Ihrer Entscheidfindung. Vereinbaren Sie noch heute ein unverbindliches und kostenloses Beratungsgespräch.

Häufig gestellte Fragen zu Geldanlagen

  • Was ist eine Aktie?
    Mit einer Aktie kaufen Sie einen Anteil einer Aktiengesellschaft und beteiligen sich so am Eigenkapital des Unternehmens. Aktien gehören wie die Obligationen zu den Wertpapieren. Wenn diese Firma Gewinn erwirtschaftet, besteht die Möglichkeit zur Auszahlung einer jährlichen Dividende. Die Aktionäre bestimmen an der Generalversammlung darüber, ob eine Dividende ausgeschüttet wird. Bleiben die Gewinne im Unternehmen und werden nicht ausgeschüttet, dann steigt der Wert des Eigenkapitals und normalerweise auch der Wert der Firma. Somit müsste auch der Wert der Aktie steigen. Bei Investitionen in Aktien empfiehlt es sich, sich nicht nur auf eine Firma zu konzentrieren, sondern Aktien von verschiedenen Unternehmen zu kaufen, um das Risiko zu verteilen bzw. zu diversifizieren. Viele Anleger bevorzugen deshalb die Anlage in einen Fonds, d.h. in ein vordefiniertes «Aktienbündel».
  • Was ist eine Obligation?
    Mit dem Kauf einer Obligation stellen Sie einer Firma oder einer anderen Institution über einen begrenzten Zeitraum Fremdkapital zur Verfügung. Der Fremdkapitalnehmer setzt das Geld ein, um gewinn- oder nutzenbringende Investitionen zu tätigen. Dadurch ist er in der Lage, das von Ihnen ausgeliehene Geld zu verzinsen (periodische Couponszahlungen) und am Ende der Laufzeit, bei Verfall der Obligation, vollständig zurückzubezahlen. Obligationen beinhalten kleinere Risiken als Aktienanlagen, da - unabhängig vom Geschäftsgang - stets die vereinbarte Verpflichtung des Schuldners (Institution) gegenüber der Forderung des Gläubigers (Anleger) besteht.
  • Was ist der Unterschied zwischen einer Aktie und einer Obligation?
    Während Sie mit einer Aktie ihren eigenen Anteil an einer Firma besitzen, ist eine Obligation wie ein Darlehen, das Sie der Firma gewähren und für welche Sie im Gegenzug Zinsen erhalten. In der Regel gehen Sie also mit einer Aktie die grösseren Risiken ein, haben jedoch auch die Chance auf eine höhere Rendite.
  • Was ist besser? Das kommt auf Ihre persönliche Risikobereitschaft an – Sie können (und sollen) natürlich auch mischen, um das Risiko auf verschiedene Titel zu verteilen.
  • Was sind Wertpapiere?
    Das Wertpapier ist eine Urkunde, auf der ein privates Recht so verbrieft wird, dass dieses Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch übertragen werden kann. Wertpapiere bilden das Finanzkapital einer Volkswirtschaft. Sie begründen somit den Anspruch der Wertpapierhalter (der Haushalte) auf das Realkapital und das Einkommen, welches sich damit erwirtschaften lässt (Vermögen und Ertrag der Firmen).
  • Gibt es einen Zusammenhang zwischen Rendite und Risiko?
    Je höher das Risiko einer Anlage, desto höher die erwartete Rendite und umgekehrt
  • Was ist ein Investmentfonds?
    Dabei handelt es sich um das Teilvermögen einer Gruppe von Anlegern (der Kapitalanlagegesellschaft), welches einer Fonds- oder Investmentgesellschaft zur Bewirtschaftung zur Verfügung gestellt wird.
  • Was bedeutet Diversifizierung?
    Das Risiko auf verschiedene Anlagewerte verteilen, damit Sie im Fall des Kursrückgangs einer Investition ein Gegengewicht im Portfolio haben, welches den Verlust durch anderweitige Gewinne auffangen kann.
  • Soll ich mein Geld in Gold anlegen?
    Die Anlage in Gold kann zu Diversifikations-, Absicherungs- oder Spekulationszwecken Sinn machen. Und wenn schon, dann natürlich physisch im Safe. Da weiss man, was man hat. Besonders in einer Rezession steigt erfahrungsgemäss der Wert von Gold.
  • (Miet-)Kaution anlegen
    Wir empfehlen Ihnen unser Mietkautionskonto.
  • Macht die SLF auch telefonische Anlageberatung?
    Falls Sie nicht zu uns in die Filiale kommen möchten, beraten wir Sie selbstverständlich auch gerne telefonisch. Natürlich kommen wir auch gerne zu Ihnen nachhause, falls Sie das wünschen. Im persönlichen Gespräch lassen sich komplizierte Fragen oft einfacher klären.
  • Bietet die SLF auch Nachhaltige Geldanlagen an?
    Ja, den Mischfonds OLZ Smart Invest 65 ESG.
  • Was ist transaktionsbezogene Anlageberatung?
    Bei der transaktionsbezogenen Anlageberatung beziehen sich Beratungsumfang und Angemessenheitsprüfung auf die Kenntnisse und Erfahrungen des Kunden im Zusammenhang mit der geplanten Transaktion. Die finanzielle Gesamtsituation sowie die Anlageziele des Kunden stehen nicht im Fokus.
  • Wie lege ich ein Erbe am besten an?
    Das kommt ganz auf Ihren Anlagehorizont, Ihren persönlichen Risikoappetit sowie auf Ihre Renditeerwartungen an. Idealerweise besprechen Sie diese Frage mit einem unserer Anlageexperten. Sie helfen Ihnen sehr gerne weiter.
  • Was ist besser: Altersvorsorge oder sparen?
    Ganz klar: Sowohl als auch. Wenn Sie etwas Geld übrig haben, das Sie längerfristig anlegen möchten, empfiehlt es sich zuerst, allfällige Vorsorgelücken zu füllen. Diese können nämlich - im Gegensatz zum sparen oder Geldanlagen auch steuerliche Vorteile haben. Sei es jährlich mit der 3. Säule oder beim Einkauf in die Pensionskasse.

Werbung für Finanzdienstleistung.

Können wir Ihnen weiterhelfen?

Falls Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns.
Per Telefon oder via Kontaktformular. Wir helfen Ihnen gerne.